Europas große Fachzeitschrift für Holz-, Kork- und Laminatböden
  
Startseite     Kontakt     Impressum     Sitemap    

Parkett Magazin

Parkett Magazin ist Europas große Fachzeitschrift für Parkett, Holz-, Kork-, Laminat und Vinylbodenbeläge und informiert die Industrie, den Fachhandel und das Handwerk über die Vermarktung und Verarbeitung sowie die Branche insgesamt.
Parkett Magazin erscheint alle zwei Monate in 34 Ländern auch außerhalb Europas. Die Leser sind Inhaber und Führungskräfte in der gesamten Wertschöpfungskette: Hersteller, Importeure und Lieferanten von Parkett und anderen Holzböden, Kork- und Laminatbelägen, Designböden, Verlegewerkstoffen, Verlegezubehör und Maschinen, der Holzfachgroß- und einzelhandel, der Baustofffachhandel mit Holzabtellung,  sowie das Parkett legende Handwerk.

Abonnieren Sie, es lohnt sich!


Aktuelle News

03.03.2021 Holzindustrie: Baunaher Bereich deutlich im Plus

Der Umsatz der deutschen Holzindustrie hat 2020 um 0,8 % auf rund 36,5 Mrd. EUR zugenommen, vor allem getrieben vom baunahen Bereich der Branche - Holzfertigbau, Fenster, Türen, Treppen etc. -, der um 10,2 % auf 6,8 Mrd. EUR zulegte. Auch die Sägeindustrie (+6 %), Holzwerkstoffindustrie (+0,9 %) und Holzverpackungsindustrie (+ 0,2 %) zeigten eine leicht bis deutlich positive Umsatzentwicklung. Die Möbelindustrie als größtes Segment musste hingegen pandemiebedingt ein Minus von 3,7 % auf 17,2 Mrd. EUR hinnehmen. Seit Jahresbeginn 2021 hat sich die Lage noch verschlechert, da der zweite, noch längere Lockdown die Möbelhersteller in der eigentlich umsatzstärksten Zeit des Jahres trifft.

2020 zählte die deutsche Holzindustrie insgesamt 156.282 Beschäftigte in 931 Betrieben mit 50 und mehr Mitarbeitern. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Zahl der Betriebe minimal um 0,2 %, zugleich ging die Zahl der Beschäftigten geringfügig um 0,4 % zurück.

03.03.2021 Tarkett: 2020 Umsatzminus und Nettoverlust

Die Nettoumsatzerlöse von Tarkett gingen 2020 aufgrund der Corona-Pandemie, von Währungseinflüssen und einer Cyber-Attacke um 12 % auf 2,63 Mrd. EUR zurück. Den geringsten Rückgang verzeichnete die Region EMEA mit -9,5 % auf 823,6 Mio. EUR. Das EBITDA konnte dank Kosteneinsparungen und verminderter Rohstoffpreise mit 277,9 Mio. EUR nahezu auf Vorjahreshöhe gehalten werden. Das EBIT halbierte sich hingegen um 47,4 Mio. EUR. Unter dem Strich schrieb der französische Bodenbelagskonzern einen Nettoverlust von 19,1 Mio. EUR. Aber: Die Nettoverschuldung konnte signifikant reduziert, der Fremdkapitalanteil deutlich gesenkt werden.

Für das laufende Jahr erwartet Tarkett eine Besserung ab dem zweiten Quartal und setzt weiterhin auf "nachhaltiges Wachstum, Marktanteilsgewinne vor allem in den Segmenten Healthcare und Bildung sowie Kosteneinsparungen von 30 Mio. EUR in den Jahren 2021 und 2022." Der Vorstand erwartet Rohstoffverteuerungen und höhere Frachtkosten und kündigt eine "proaktive Steuerung" seiner Verkaufspreise an, um diese aufzufangen.

Die Marktübersicht 2019 für Parkett, Holz-, Kork- und Laminatböden umfasst rund 23.000 Produkte von 110 Firmen - mit technischen Daten, Selektionsmöglichkeit nach 145 Holzarten und Besonderheiten im Schnellzugriff.

Darüber hinaus stellt ein Adressverzeichnis die Kontaktdaten der Anbieter bereit sowie Bezugsquellen für Verlegewerkstoffe, Sockelleisten, Profile, Oberflächenbehandlung, Reinigung+Pflege, Maschinen und Werkzeuge. Zusätzliche Produktbilder veranschaulichen beispielhaft die Raumgestaltung.

Das Jahrbuch Parkett 2019 können Sie hier bestellen oder lesen das Jahrbuch Parkett 2019 online.

03.03.2021 GD Holz fordert Öffnungsperspektive für den Holzeinzelhandel

Der Gesamtverband deutscher Holzhandel (GD Holz) fordert dringend eine Öffnungsperspektive für den Holzeinzelhandel. Geschäftsführer Thomas Goebel: "Die Politik muss endlich ihr mehrfach angekündigtes Öffnungskonzept vorlegen, ansonsten wird der GD Holz gemeinsam mit Mitgliedsunternehmen den Klageweg beschreiten."

Die Lage im Holzeinzelhandel spitze sich immer weiter zu, Fachhändler beklagten Umsatzeinbrüche im Januar und Februar 2021 von bis zu 70 %. Dabei könne die Branche mit ihren großen Verkaufsflächen und den wirksamen Hygienekonzepten eine sichere Öffnung gewährleisten.

02.03.2021 GFA: Positive Bilanz 2020 und Zuversicht für 2021

Die Global Flooring Alliance (GFA), der länderübergreifende Zusammenschluss von Parketthändlern und -importeuren, zieht eine positive Bilanz des Geschäftsjahres 2020 und ist auch für 2021 optimistisch. Der Verband hatte im Januar 2021 eine Online-Umfrage bei seinen Mitgliedern durchgeführt, die von zum Teil zweistelligen Umsatz- und Ergebnissteigerungen berichteten. Dies sei vor allem auf den Wohn- und Renovierungsbereich zurückzuführen, während das gewerbliche Geschäft hinterherhinke - allerdings nicht in allen Mitgliedsländern. Besorgnis äußern die GFA-Mitglieder über die Verteuerungen für Transport und Container, stellen außerdem fest, dass manche Lieferanten Lieferprobleme haben. Die GFA geht davon aus, dass die Verbraucher auch 2021 in ihr Zuhause investieren werden, wenn auch wahrscheinlich etwas weniger als im letzten Jahr.

Ihr traditionelles "Summer Meeting" lässt die GFA 2021 ausfallen und lädt stattdessen im Juni zu einem virtuellen Treffen ein.

02.03.2021 Eurobaustoff: Gesellschafterneuzugang aus Hamburg

Das Hamburger Unternehmen Priba ist der Eurobaustoff-Kooperation beigetreten. Der Trockenbau-Spezialist führt unter anderem alle trockenbaurelevanten Artikel für Trennwände, alle Deckensysteme, Fußöden, Brand- und Schallschutz. Der Betrieb mit 39 Mitarbeitern wird gelenkt von den beiden Geschäftsführern Roger Rinck und Thorsten Paul. Damit vereint die Eurobaustoff nun 453 mittelständische Fachhändler für Baustoffe, Holz und Fliesen mit 1.598 Standorten in Deutschland, Frankreich, Italien, Liechtenstein, Luxemburg, den Niederlanden, Österreich, Schweden und der Schweiz.

02.03.2021 Trex: Zweistellige Zuwächse in Umsatz und Gewinn

Die US-amerikanische Trex Company, die weltweit die führende Position im WPC-Segment beansprucht, bezeichnet 2020 als weiteres Rekordjahr und untermauert das mit Zahlen: Der konsolidierte Nettoumsatz des Unternehmens stieg um 18 % auf 881 Mio. USD (ca. 729 Mio. EUR), von denen 828 Mio. USD (+19 %) auf Trex Residential Products für den privaten Wohnbereich entfielen und 53 Mio. USD auf das Objektgeschäft. Allein im vierten Quartal hatten Trex Residential Products um 40 % zugelegt.

Das EBITDA stieg um mehr als 24 % auf 252 Mio. USD, der Nettogewinn um mehr als 21 % auf 176 Mio. USD. Der Cashflow aus dem operativen Geschäft erreichte einen Spitzenwert von 187 Mio. USD. Die Investitionen im Gesamtjahr 2020 werden auf 173 Mio. USD beziffert.

Und 2021 setzt sich der Steilflug fort: Für das erste Quartal wird ein weiterer Umsatzzuwachs auf 235 bis 245 Mio. USD erwartet, für das Gesamtjahr ein "starkes zweistelliges Wachstum".

01.03.2021 Raab Karcher: Standort Nr. 119 in Bochum eröffnet

Raab Karcher hat am 1. März einen neuen Standort in Bochum eröffnet. Zuvor war an gleicher Stelle ein Plattform-Handwerkerfachmarkt ansässig. "Damit bauen wir unsere Präsenz im Ruhrgebiet, dem größten Ballungsraum Deutschlands, weiter aus", sagt Steffen Grottian, Geschäftsleiter Nord-West bei Stark Deutschland, der Muttergesellschaft von Raab Karcher. "Alle unsere Niederlassungen im Ruhrgebiet liegen jeweils maximal 10 km voneinander entfernt."

Raab Karcher betreibt nun bundesweit 119 Standorte, in denen rund 3.800 Mitarbeiter beschäftigt werden. Das Unternehmen beliefert Gewerbetreibende und Privatkunden mit einem gewerkeübergreifenden Sortiment in den Bereichen Arbeitskleidung & Arbeitsschutz, Ausbau, Baugeräte und Werkzeuge, Bauspezialartikel, Dach, Fliese, Garten- und Landschaftsbau, Holz, Rohbau, Tiefbau, sowie Türen und Tore.

01.03.2021 Ahlström-Munksjö: Weniger umgesetzt, aber mehr verdient

Dem Papierkonzern Ahlstrom-Munksjö ist es 2020 gelungen, trotz der Corona-Pandemie das Geschäft weiterzuentwickeln und das Ergebnis zu verbessern; obgleich der Nettoumsatz um 8 % auf 2,68 Mrd. schrumpfte, erhöhte sich das EBITDA um 6,8 % auf 334,2 Mio. EUR, das Nettoergebnis hat sich mit 94,5 Mio. EUR fast verdreifacht.

Das Geschäftsfeld Decor Solutions, das papierbasierte Oberflächen für holzbasierte Materialien wie Laminatböden und Möbel umfasst, zeigt einen ähnlichen Verlauf, wenn auch nicht ganz so ausgeprägt: Der Umsatz fiel 2020 um 11,9 % auf 369,7 Mio. EUR, das EBITDA stieg dennoch um fast 50 % auf 36,7 Mio. EUR aufgrund eines verbesserten Produktmixes, Einsparungen bei den variablen Kosten und höherer Rohstoffeffizienz.

01.03.2021 Kronospan: Beteiligung an Surteco Group erhöht

Kronospan hat via Matthias Kaindl nach dem Erwerb weiterer Aktien seine Beteiligung an der Surteco Group von 15,17 % auf 26,22 % erhöht und dies beim Bundeskartellamt zur Genehmigung angemeldet. Weitere größere Tranchen halten unverändert Banasino Investments mit 11,22 % und die ECCM-Bank mit 15 %. Unter dem Dach der Surteco-Holdinggesellschaft agiert eine Gruppe sich ergänzender Unternehmen in der internationalen Möbel-, Fußboden- und Holzwerkstoffindustrie. Das Produktportfolio umfasst Dekorpapiere, Kantenbänder, Finishfolien, Imprägnate, Trennpapiere, Sockelleisten und technische Profile sowie Rolladensysteme.

01.03.2021 Holz Design Moers insolvent, Sanierung in Eigenverwaltung

Holz Design Moers, erst im September 2020 im Zuge einer übertragenden Sanierung als Auffanggesellschaft aus einem vorangegangenen Insolvenzverfahren gestartet, hat Ende Februar beim Amtsgericht Kleve Antrag auf Insolvenz und Sanierung in Eigenverwaltung gestellt. Das Gericht hat dem zugestimmt.

Als Grund wurde der zweite Lockdown ab Dezember genannt, der zu einem erheblichen Umsatzeinbruch geführt und eine Restrukturierung notwendig gemacht habe. Der Geschäftsbetrieb wird uneingeschränkt geführt, die Löhne und Gehälter der 155 Beschäftigten sind durch das Insolvenzgeld bis Ende April gesichert, die dreiköpfige Geschäftsführung mit Ralph Döller, Sven Schlayer und Fernando Soler Wittke bleibt im Amt. Die Sanierungsberater Thomas Ellrich und Dr. Franz Zilkens von der Kanzlei Voigt Salus beraten und steuern die Restrukturierung, zum vorläufigen Sachwalter bestellte das Gericht Rechtsanwalt André Dobiey von der Kanzlei Nierung Stock Tömp.

Hauptpunkt des Sanierungskonzeptes ist eine 'sinnvolle und angemessene" Reduzierung der Kostenstruktur. Es sollen eine 'marktfähige und wettbewerbliche Ausrichtung" sowie 'nachhaltige Wachstumspotenziale" geschaffen werden. Dazu werden auch Gespräche mit potenziellen Investoren gesucht.

Holz Design Moers bedient Baumärkte, Baufachmärkte und Fachhandel mit einem Vollsortiment für den Innenausbau; das umfangreiche Portfolio zur Verkleidung und Gestaltung von Boden, Wand und Decke umfasst Laminat- und Designböden, Wand- und Deckenpaneele, Leisten, Regalböden und Möbelbauplatten sowie Zubehör.

25.02.2021 Bostik baut Hauptsitz Borgholzhausen aus

Bostik expandiert an seinem Hauptsitz in Borgholzhausen durch Zukauf eines größeren benachbarten Areals. Der Anbieter von Kleb- und Dichtstoffen hat 5.000 m2 Freifläche gekauft, um darauf eine neue Anlage für die Produktion von Pulverprodukten zu errichten. Außerdem wurden weitere 15.000 m2 samt bestehenden Produktions-, Verwaltungs- und Schulungsbauten übernommen. Die bereits angekündigte Konzentration der gesamten Logistik in einer neuen Lagerhalle in unmittelbarer Nähe zum Produktionswerk plant Bostik zum 1. Mai 2021.

"Die weitere Konzentration von Verwaltung, R&D, AWT, Vertrieb, Marketing und Produktion am zukünftig gemeinsamen Standort Industriestraße hilft viele innerbetriebliche Abläufe zu vereinfachen und weiter zu beschleunigen", teilt das Unternehmen mit. Die Zusammenführung aller Mitarbeiter an einem Standort bedeute ein ganz neues Kapitel in der Firmenentwicklung.

25.02.2021 EPLF beteiligt sich an Kreislaufwirtschaftsprojekt CISUFLO

Circular Sustainable Flooring (CISUFLO) ist ein gemeinsames Projekt der European Floor Coverings Association (EUFCA) und weiteren Beteiligten der Bodenbranche wie Forschungsinstituten, Recyclingunternehmen und öffentlichen Behörden, das ein systematisches Rahmenwerk für kreislauffähige Bodenbeläge wie Laminat, PVC- und Textilbeläge erstellen will. Der Verband der europäischen Laminatbodenhersteller (EPLF) ist über EUFCA daran beteiligt. Das Projekt ist auf eine Laufzeit von 48 Monaten angelegt und mit einem Budget von 7,7 Mio. EUR ausgestattet. Es wurde ausgewählt, um Fördergelder aus dem größten EU-Programm für Innovationen und Forschung zu erhalten.

Sechs Pilotphasen befassen sich mit der Herstellung der Produkte, der Sortierung und der Separierung der einzelnen Bestandteile sowie dem Recycling von Laminat - daran nehmen die EPLF-Mitglieder B.I.G. Group und Unilin teil - sowie elastischen Belägen und Teppichböden. Beim Recycling von Laminat soll eruiert werden, wie noch mehr recycelte Materialien (mindestens 80 % bis 2035) einbezogen und die Recyclingfähigkeit generell verbessert werden kann.

25.02.2021 Deutsche Messe: Restrukturierung mit harten Einschnitten

Mit einem Umsatz von 100 Mio. EUR und einem Verlust von 83 Mio. EUR war 2020 das bisher schwierigste Jahr in der Unternehmensgeschichte der Deutschen Messe in Hannover. Als Ausrichter von internationalen Messen und Veranstaltungen liegt das Geschäft seit über einem Jahr brach. Mit dem Konzept "Deutsche Messe 2027" wurde Anfang 2021 eine tiefgreifende Umstrukturierung eingeleitet, die Einschnitte in verschiedenen Bereichen und erhebliche Einsparungen bei Sach- und Personalkosten beinhaltet. Die Belegschaft wird bis 2027 von 740 auf 525 Mitarbeiter reduziert, für 2021 ist Kurzarbeit angekündigt, ab 2022 wird die 30 Stunden-Woche eingeführt, tarifliche und übertarifliche Leistungen werden reduziert.

Wie bereits gemeldet, ist auch die oberste Führungsetage von Veränderungen betroffen: Dr. Andreas Gruchow ist aus dem Vorstand ausgeschieden, Dr. Jochen Köckler führt die Deutsche Messe nun als Alleinvorstand.

Künftig will sich die Messegesellschaft noch stärker auf Vertrieb, Neugeschäft und hybride Messeformate fokussieren. "Wir erweitern unsere Messen um ganzjährige digitale Angebote, machen unsere Messegelände 5G-ready und planen ganz neue Veranstaltungen für das Jahr 2022", kündigt das Unternehmen an.

25.02.2021 Homag schreibt wieder mehr Aufträge

Der Auftragseingang der Homag-Gruppe hat sich in einem herausfordernden Geschäftsjahr 2020 nach vorläufigen Zahlen um 10,4 % auf 1.093 Mio. EUR verringert. Der Umsatz ging um 13,1 % auf 1.112 Mio. EUR zurück, und das operative EBIT fiel sogar um 67 % auf 27 Mio. EUR.

Positiv stimmt den Hersteller von Holzbearbeitungsmaschinen aus Schopfloch jedoch die im Schlussquartal wieder spürbar angezogene Nachfrage: Der Auftragsbestand lag zum Stichtag 31. Dezember 2020 mit 581 Mio. EUR um 6,4 % über Vorjahr. "Auch in der Corona-Krise haben wir das Unternehmen weiterentwickelt und durch Zukäufe insbesondere das Geschäft in China und im Massivholzsektor gestärkt", betont der Vorstandsvorsitzende Ralf W. Dieter.

24.02.2021 EPLF: 2020 Absatzschub in Westeuropa und Nordamerika

Laminatboden gehört in der Corona-Pandemie zu den Gewinnern: Der Verband der Europäischen Laminatfußbodenhersteller (EPLF) meldet für 2020 eine Steigerung des Absatzvolumens um 2,7 % auf 459 Mio. m2. Vor allem in den beiden letzten Quartalen zogen die Absätze deutlich an. Den größten Zuwachs erzielte Nordamerika mit +22,4 % auf 49,1 Mio. m2, aber auch Westeuropa konnte um 3,6 % auf 225,7 Mio. m2 zulegen. Als besonders erfreulich wird der Anstieg von 3,6 % auf 52,7 Mio. m2 im Topmarkt Deutschland bezeichnet, der in den letzten beiden Jahren stetig geschrumpft war. Auch Großbritannien (+13,7 %, 37,1 Mio. m2) und die Niederlande (+13,8 %, 21,1 Mio. m2) verbesserten sich deutlich, Frankreich notierte nur ein kleines Plus von 1,6 % auf 37,1 Mio. m2.

Die Absätze in Osteuropa blieben. mit -0,2 % auf 134,8 Mio. m2 nahezu stabil. Während der größte Markt Russland mit +5,6 % auf 46,2 Mio. m2 weiter expandierte und die Ukraine sich mit +1,1 % auf 10,4 Mio. m2 unter den drei führenden Märkten behauptete, verloren Polen (-6,6 %, 29 Mio. m2) und Rumänien (-4,9 %, 9,6 Mio. m2).

24.02.2021 Deutsche Messe verkleinert Vorstand, Dr. Gruchow scheidet aus

Die Deutsche Messe in Hannover, unter anderem Veranstalter der Domotex und der Ligna, stellt sich nach dem Krisenjahr 2020 mit 83 Mio. EUR Verlust bei einem Umsatz von 100 Mio. EUR neu auf. Eine wesentliche Neuerung ist die Verkleinerung des Vorstands. Dr. Jochen Köckler, seit 2012 Mitglied des Führungsgremiums, seit 2017 Vorsitzender, führt die Deutsche Messe künftig als Alleinvorstand. Sein Vertrag wurde vorzeitig um fünf Jahre verlängert.

Dr. Andreas Gruchow scheidet hingegen nach 27 Jahren in Führungspositionen im Unternehmen aus dem Vorstand aus. Er habe sich "dankenswerterweise bereit erklärt, sein Mandat im besten Einvernehmen niederzulegen", umschreibt eine Pressemeldung der Deutschen Messe die Trennung von dem erfahrenen Messe-Manager, der viele Jahre lang in Hannover an entscheidenden Schaltstellen wirkte.

23.02.2021 Arborholz: Neugegründete TWD Dielen übernimmt Geschäftsbereich Dielen

Nachdem Holzbau- und Innenausbauspezialist Arborholz am 30. November 2020 einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung gestellt hatte, gibt es nun eine Fortführungslösung für den Geschäftsbereich Dielen: Die Tegernseer Dielenwerke haben die Produktion in Miesbach Ende Januar im Zuge einer übertragenen Sanierung übernommen und führen sie weiter. Der Kaufvertrag wurde mit der Eröffnung des Insolvenzverfahrens von Arborholz zum 29. Januar 2021 geschlossen.

Die neugegründeten Tegernseer Dielenwerke, TWD Dielen GmbH, sind hervorgegangen aus Markus Schober Innenausbau und Bodendielen; der Namensgeber und Gründer war im Frühjahr 2020 plötzlich und unerwartet verstorben, das Unternehmen musste kurz darauf auch noch aufgrund des Ausfalls eines Großkunden Insolvenz anmelden. Manfred Vetrovec, geschäftsführender Gesellschafter der TDW, war früher Schober-Geschäftsleiter.

Arborholz war ursprünglich aus der Markus Schober Bodendielen GmbH & Co. KG und der Arbormodul GmbH entstanden, die am Standort Rammingen schlüsselfertige Gebäude mit kompletter Innenausstattung und Linoleumfertigböden produzierte. In Miesbach war die Dielenfertigung angesiedelt, an einem dritten Standort in Gmund Teile der Verwaltung. In Folge der Corona-Pandemie waren 2020 Großprojekte verschoben worden, die Umsätze blieben weit hinter der Planung zurück, so dass Ende November nur der Gang zum Amtsgericht blieb. Arborholz-Geschäftsführer Alexander Schröder wurde in der Eigenverwaltung durch Sanierer Martin Schoebe von der Kanzlei Jobe und Sachwalter Thomas Klöckner von der Kanzlei Lecon ergänzt, die die Sanierungslösungen betreuen. Für den Standort Rammingen hätten zunächst vielversprechende Gespräche mit einem Investor nicht erfolgreich abgeschlossen werden können. Rechtsanwalt Klöckner wird nunmehr als Insolvenzverwalter die dortige Linoleumproduktion weiterführen.

12.02.2021 Holzbearbeitungs-Maschinenbauer sehen Trendwende

Nachdem die Produktion der deutschen Hersteller von Holzbearbeitungsmaschinen laut vorläufigen Zahlen des VDMA 2020 um 15 % auf 2,86 Mrd. EUR einbrach, rechnet der Fachverband Holzbearbeitungsmaschinen 2021 wieder mit einem Wachstum von 3 %.

Der Export hatte sich bereits 2019 eingetrübt, insbesondere Großaufträge aus der Holzwerkstoffindustrie waren ausgeblieben. "Wir hatten schon mit einem Minus gerechnet - und dann kam noch Corona hinzu", sagte Dominik Wollschütz vom VDMA auf der virtuellen Jahrespressekonferenz der Organisation. Die mangelnde Planbarkeit der Liquidität, Reisebeschränkungen und verzögerte Maschinenabnahmen hätten den Unternehmen zu schaffen gemacht. Überdurchschnittlich investiert wurde 2020 lediglich noch in China (0 %), Österreich (+14 %) und der Türkei (+14 %). Am stärksten brachen die USA ( 37 %), Großbritannien (-35 %) und Spanien (-33 %) ein.

Ab Mitte 2020 sei die Exportkurve wieder etwas nach oben gegangen, berichtete Wollschütz: "Es stimmt uns optimistisch, dass die Trendwende geschafft ist und es wieder aufwärts geht." Für eine Belebung der Märkte sprechen die positiven Aussichten der Bauindustrie in vielen Regionen, erwartete Orders der Holzwerkstoffproduzenten sowie die gute Auslastung des Handwerks. Positiv stimmt den VDMA zudem die Aussicht auf die Branchenmesse Ligna, die vom 27. September bis 1. Oktober 2021 in Hannover die Tore öffnen soll. VDMA-Geschäftsführer Dr. Bernhard Dirr: "Wir werden eine ordentliche Ligna durchführen können, weniger international als sonst, aber mit vielen europäischen Gästen."

11.02.2021 MMFA: "Wood"- und SPC-Designböden gewinnen deutlich hinzu, Klick-LVT verlieren

Die Mitglieder des Verband der mehrschichtig modularen Fußbodenbeläge (MMFA) konnten 2020 ihre Marktposition weiter ausbauen, wenn auch gebremst durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie: Der weltweite Absatz stieg von 89,8 auf 94,5 Mio. m2, das entspricht einem Zuwachs von 5,2 %.

Dabei zeigen die verschiedenen Kategorien eine sehr unterschiedliche Entwicklung: Deutlich zugelegt, mit klarem Fokus auf den deutschsprachigen Märkten, haben die "Wood"-Produkte auf holzbasierendem Träger mit +18,8 % auf 15 Mio. m2. Allein in Deutschland wurden 10,3 Mio. m2 abgesetzt (+25,2 % gegenüber 2019).

Die Kategorie "Polymer" konnte ihre Verkäufe nur um 3,1 % auf 79,5 Mio. m2 erhöhen. Das resultiert aus einer sehr unterschiedlichem Absatzverlauf der verschiedenen Produkttypen: Mit einem wahren Steigflug um +34,8 % auf 37,7 Mio. m2 konnte Rigid SPC-Böden ihre Marktdurchdringung in allen wichtigen Regionen vertiefen. Die Varianten mit (geschäumtem) EPC-Träger mussten hingegen einen Verlust von 14,3 % auf 5,2 Mio. m2 hinnehmen, klassische Klick-LVT brachen mit -15 % auf 36,7 Mio. m2 sogar noch stärker ein.

10.02.2021 Holzhandel: Einzelhandel, Gartenholz und Fußboden wachsen überdurchschnittlich

Der Holzhandel hat ein sehr positives Jahr 2020 hinter sich mit einem Umsatzplus von 7,6 % laut Betriebsvergleich des Gesamtverbandes Deutscher Holzhandel (GD Holz). Für einen erheblichen Schub sorgte zum Jahresende ein starker Dezember mit +30 %, "alle wesentlichen Sortimente sind zweistellig gewachsen", berichtet der GD Holz.

Im gesamten Jahresverlauf ragen vor allem Gartenholz (+28 %) und Hobelwaren (+20 %) heraus. Auch Ausbauprodukte/Fußböden (+12 %) und Bauelemente (+10 %) legten überdurchschnittlich zu. Schnittholz kam auf + 5 %. Ein kleines Minus von 1 % verzeichneten Holzwerkstoffe, hier fehlten als Absatztreiber der Messebau und der Ladenbau, diagnostiziert der Verband.

Im Gegensatz zu früheren Jahren entwickelte sich 2020 der Einzelhandel stärker als der Großhandel. Allerdings litten Holzfachmärkte seit Dezember 2020 unter der erneuten Schließung der Geschäfte und hätten mit massiven Umsatzeinbußen zu kämpfen, betont der GD Holz. "Das sehr positive Gesamtjahr darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass Unternehmen, die auf Holzwerkstoffe spezialisiert sind, erheblich zu kämpfen hatten und der Holzeinzelhandel zwischen Boom und Lockdown von erheblichen Unsicherheiten geprägt ist". Hinzu kämen zum Teil lange Lieferfristen, so dass Beschaffungsfragen oft mehr als Absatzfragen im Fokus stünden.

Für die ersten Wochen 2021 konstatierte der Großhandel eine gute Geschäftslage, ebenso der Außenhandel, der jedoch von einem erheblichen Anstieg der Seefrachtraten und Containerpreise berichtet.

10.02.2021 Giuseppe Margaritelli verstorben

Giuseppe Margaritelli, viele Jahre lang Präsident der gleichnamigen Industriegruppe mit Zentrale im italienischen Torgiano, ist Anfang Februar 2021 im Alter von 93 Jahren verstorben. Der Unternehmer, der seit 2006 den Ehrentitel Cavaliere del Lavoro trug, den ihm damalige Präsident Napolitano verliehen hatte, stand an der Spitze eines großen Mischkonzerns, der in verschiedenen Branchen aktiv ist; seine besondere Passion galt stets dem Premium-Parkett der Marke Listone Giordano, für das er in den 1980er Jahren den weltweit ersten zweischichtigen Parkettstab für die vollflächige Verklebung entwickelt hatte, inspiriert vom Holzexperten Prof. Guglielmo Giordano.

10.02.2021 Eurobaustoff: Rekordjahr mit knapp 7,5 Mrd. EUR ZR-Umsatz

Ein Plus von 12,3 % auf einen ZR-Umsatzrekord von 7,48 Mrd. EUR, ebenfalls zweistellige Zuwächse in der Schweiz und den Niederlanden sowie immerhin einstellig in Österreich und positive Entwicklungen in allen Warenbereichen: Für die Eurobaustoff war 2020 das "erfolgreichste Jahr der Kooperationsgeschichte". Als Erfolgsfaktoren identifizierte die Geschäftsführung mit dem Vorsitzenden Dr. Eckard Kern, Jörg Hoffmann und Hartmut Möller neben der robusten Entwicklung der Bauwirtschaft, dem Renovierungsboom und der Klassifizierung des Baustofffachhandels als systemrelevant vor allem die mittelständisch geprägte Gesellschafterstruktur: "Wenn Eigentum und Führung in einer Hand liegen sind schnelle Entscheidungsprozesse und hohe Flexibilität möglich."

Die positive Entwicklung zog sich durch alle acht spezialisierten Warenbereiche der Eurobaustoff. Den höchsten Umsatzzuwachs erzielten Fliesen (+22,5 %), vor Tief- und Gala-Bau (+18,9 %), Einzelhandel (+18,3 %) sowie Holz- und Bauelementen (+12,1 %). Der Boom bei bestimmten Sortimenten wie Farbe, Holz im Garten und Innendekoration führe allerdings dazu, dass sich die Containerkapazitäten 2021 verknappen und die Frachtkosten zwischen China und Europa verteuern.

Grundsätzlich ist die Eurobaustoff für 2021 optimistisch, plant dennoch zunächst konservativ und will die erreichte Führungsposition in Europa operativ festigen und ausbauen - "wo möglich auch durch frische Impulse von außen".

09.02.2021 Holzland Waterkamp: Schneelast bringt Dach von Niederlassung Rheine zum Einsturz

Das Dach der Ausstellung und des SB-Bereichs der Niederlassung Rheine von Holzland Waterkamp ist am Montag, dem 8. Februar 2021, unter hoher Schneelast eingestürzt. Verletzt wurde niemand, bei den ersten Anzeichen des drohenden Dach-Zusammenbruchs hatten alle Anwesenden die rund 800 m2 große Halle verlassen. Ursache waren starke Schneeverwehungen, die sich in den Höhenversetzungen des Daches gesammelt hatten, und die die Aufhängungen nicht tragen konnten. Dirk Waterkamp schätzte den Schaden auf den ersten Blick auf mehrere Hunderttausend Euro.

05.02.2021 Meisterwerke: Laminat bleibt größter Umsatzbringer im "Renovierungsjahr" 2020

Meisterwerke Schulte konnte im Corona-Jahr 2020 von der vermehrten Renovierungstätigkeit profitieren. Der Gesamtumsatz des Bodenbelagsherstellers aus Rüthen stieg um + 13,6 % auf 175 Mio. EUR und lag damit deutlich über dem Vorjahresniveau.

"Viele Menschen haben in Haus und Garten investiert - davon haben wir mit unseren Lösungen für Boden, Wand und Decke definitiv profitiert, insbesondere im Inland", berichtete Geschäftsführer Ludger Schindler im Interview mit Parkett Magazin. Gerade in 2020, dem Renovierungsjahr schlechthin, habe sich Laminat sehr stabil gezeigt und sei immer noch der größte Umsatzbringer.

03.02.2021 I4F ehrt HMTX-CEO Harlan Stone

Patent- und Technologiespezialist I4F hat Harlan Stone mit dem "Valuable Ideas Award 2020" ausgezeichnet. Der CEO der US-amerikanischen HMTX-Gruppe soll damit für seinen herausragenden Beitrag zur Entwicklung der Produktkategorie Designboden im Jahr 2020 gewürdigt werden. Er erhält ein Preisgeld von 50.000 USD, das für Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten genutzt werden soll. I4F-CEO John Rietveldt: "Harlan Stone ist eine Ikone der Branche, die Dinge völlig neu denkt und die Entschlossenheit, den Mut und das Durchhaltevermögen hat, sie auch zu verwirklichen. Er ist einer jener Menschen, die antreten, um etwas zu bewegen." Preisträger Harlan Stone fühlt sich in seiner Haltung bestätigt, "Dinge anzupacken, die niemandem zuvor gelungen sind".

26.01.2021 Jordan hat Holz-Kretz in Dillenburg übernommen

Volker und Jochen Kretz, Inhaber des gleichnamigen Holzhandelshauses aus Dillenburg, haben ihren Betrieb zum 1. Januar 2021 an die Jordan-Gruppe verkauft. Die Entscheidung sei im Zuge der Nachfolgeregelung gefallen, heißt es, der neue Eigentümer würde das Unternehmen, das dieses Jahr sein 90-jähriges Jubiläum feiert, "weiterentwickeln und viele Neuerungen auf den Weg bringen". Das bestätigte Fred Himmelmann, Geschäftsführer Bereich Holzhandel von Jordan: 'Dillenburg wird als unser siebter Holzhandelsstandort an das Zentrallager Kassel angeschlossen und künftig ein umfangreicheres Sortiment in den Bereichen Holzwerkstoffe, Türen und Bodenbeläge bieten." Im weiteren Verlauf des Jahres soll Holz-Kretz auch namentlich integriert, eine moderne Ausstellung eingerichtet und schrittweise Angebote und Serviceleistungen erweitert werden." Die langjährigen Ansprechpartner in Dillenburg blieben weiterhin für alle Kunden erreichbar.

21.01.2021 FEP verschiebt Generalversammlung 2021 auf Oktober

Der Verband der Europäischen Parkett-Industrie (FEP) hat angekündigt, dass er aufgrund der aktuellen Corona-Situation seine 65. Generalversammlung und den 45. Parkettkongress von Juni 2021 auf den 21. und 22. Oktober verschiebt. Tagungsort bleibt die griechische Hauptstadt Athen.

21.01.2021 FEP: Europas Parkettabsatz trotz Corona-Pandemie stabil, Deutschland gewachsen

Der europäische Verband der Parkettindustrie (FEP) schätzt den Parkettabsatz auf dem europäischen Markt für 2020 trotz der Corona-Krise als stabil ein. Allerdings wird betont, dass dies nur eine vorläufige Bewertung sei, die auf den Aussagen von Vertretern der Mitgliedsländer anlässlich der jüngsten Online-Vorstandssitzung basieren. Belastbare Daten würden im Juni bekanntgegeben.

Die länderindividuellen Ergebnisse spiegeln den Verlauf der Pandemie und die jeweiligen staatlichen Gegenmaßnahmen wider. Positiv vermerkt die FEP, dass der Parkettverbrauch im größten europäischen Markt Deutschland aufgrund der Renovierungswelle gewachsen ist. Österreich, Schweden, die Schweiz und in geringerem Maße Spanien konnten in der zweiten Jahreshälfte den Einbruch von März bis April ganz oder teilweise kompensieren. Frankreich und Italien melden Einbußen trotz einer Erholung über die Sommermonate; sie konnten die Verluste, die auf den Lockdowns im Frühjahr beruhten, nicht ausgleichen.

Zwar gäbe es Unsicherheiten über die möglichen Auswirkungen einer dritten Infektionswelle und die langfristigen wirtschaftlichen Folgen der Pandemie, dennoch sieht die FEP die Krise als Chance für die Parkettindustrie, die bereits von den steigenden Renovierungsaktivitäten und der zunehmenden Verwendung von Holzböden profitiert habe.

15.01.2021 FN Neuhofer wächst 2020 um 13,3 Prozent

Der österreichische Leistenproduzent FN Neuhofer informierte die Fachpresse im Rahmen der BAU Online 2021 über aktuelle Baumaßnahmen in Zell am Moos sowie zu Neuheiten in den Sortimenten 2021. Außerdem berichtete Geschäftsführer Franz Neuhofer über das gerade zu Ende gegangene Geschäftsjahr. 2020 sei von enormen Absatzschwankungen geprägt gewesen, die für die Produktion mitunter herausfordernd waren, dennoch konnte das Familienunternehmen starkes Wachstum erzielen: Der Umsatz stieg um 13,3 % auf gut 74 Mio. EUR. Besonders stark zugenommen habe der Absatz in den Baumärkten - mit rund 70 % die größte Kundengruppe der Österreicher -, aber auch die Segmente Industrie und Handwerk haben Neuhofer zufolge mit positiven Ergebnissen abgeschlossen.

Darüber hinaus gab Neuhofer ein Update zu den Baufortschritten in Zell am Moos im Zuge der Vision 2025. Am Standort wird zurzeit massiv investiert. Baubeginn für mehrere neue Produktionshallen sowie für ein mehrstöckige Bürogebäude war bereits Ende 2020. Die Fertigstellung ist 2022 geplant.

14.01.2021 Holzland überspringt 1 Mrd. EUR-Umsatzhürde im Corona-Jahr

Holzland hat 2020 mit einem - vorläufigen - ZR-Bruttoumsatz von rund 1,02 Mrd. EUR den höchsten Erlös in seiner Geschichte erzielt. Bereinigt entspricht das einem Plus von 15,5 % im Vergleich zum Vorjahr. "Zu dieser hervorragenden Entwicklung hat jedes einzelne Mitglied beigetragen", resümiert Geschäftsführerin Nicole Averesch. "Sicher hat unsere Branche von Corona profitiert, zugleich haben wir das Beste aus den schwierigen Rahmenbedingungen gemacht."

Entscheidender Erfolgsschlüssel sei die hohe digitale Kompetenz der Kooperation gewesen. So habe sich der Umsatz, der über den gemeinsamen Holzland-Marktplatz generiert wurde, versechsfacht. Mittlerweile beteiligen sich 70 Shops an www.holzland.de. Ein weiterer wichtiger Baustein war die Holzland-Eigenmarke HQ. Zum Teil deutlich überdurchschnittliche Zuwächse realisierten die Warengruppen Garten (+34,2 %), Massivholz/Hobelware (+19,6 %), Zubehör (+25,6 %) und Boden/Wand/Decke (+15,6 %). Das Händler-Händler-Geschäft legte um 18,4 % zu.

Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Josef Simmer (Keplinger) berichtete von einem positiven Jahr 2020 für Holzland auch in Österreich. Für das erste Halbjahr 2021 rechnet er insbesondere im konstruktiven Bereich (Holzbau) mit weiteren Steigerungen. Im dekorativen Bereich (Schreiner, Tischler) geht er von einer stabilen Entwicklung Entwicklung aus, "wenngleich die Bäume wohl nicht in den Himmel wachsen". Insgesamt blicke Holzland zuversichtlich in die Zukunft.

14.01.2021 Internationale Handwerksmesse abgesagt

Die vom 10. bis 14. März 2021 geplante Internationale Handwerksmesse (IHM) in München ist abgesagt worden. Hintergrund sind die verschärften Maßnahmen im Bereich der Kontaktbeschränkungen und -vermeidungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie und fehlende Planungssicherheit. Damit könne das jährliche Gipfeltreffen des Handwerks zum zweiten Mal in Folge nicht stattfinden, bedauert Veranstalter GHM Gesellschaft für Handwerksmessen

12.01.2021 Messe BAU gibt Online-Debüt

Vom 13. bis 15. Januar 2021 gibt die BAU ihr Debüt als reine Online-Veranstaltung. Die Messe München meldet für das virtuelle Format mehr als 230 teilnehmende Aussteller aus 28 Ländern. An drei Tagen sollen über 1.300 Video-Präsentationen sowie 3.500 1:1-Gespräche angeboten werden.

Für das Segment Böden gibt die Aussteller-Datenbank einen Tag vor Beginn insgesamt 37 teilnehmende Unternehmen aus. Vertreten sind unter anderem Admonter, Altro, Egger, Gerflor, I4F, Swiss Krono, Ziro, FN Neuhofer, Sika und die Uzin Utz-Gruppe mit ihren Marken.

Darüber hinaus wird ein Konferenzprogramm mit mehreren Foren für drei Zeitzonen angeboten. Unter anderem referieren Branchenexperten über Themen wie "Bauen für den Klimawandel" und "die Digitalisierung des Bauwesens". In TV-Talks geht es außerdem um die aktuelle Lage der Baubranche sowie um Zukunftstrends. Aber auch die neuesten Produktentwicklungen aus der Industrie werden in diesem Format präsentiert.

Die Teilnahme an dem Programm sowie Terminvereinbarungen mit Ausstellern der Bau Online 2021 sind nach kostenloser Registrierung unter bau-muenchen.com möglich.

12.01.2021 Hymmen und I4F vereinbaren Patentpartnerschaft

Im Rahmen einer strategischen Partnerschaft hat Maschinenhersteller Hymmen die Lizenzrechte seiner Digitaldruckpatente für die Fußbodenproduktion exklusiv an I4F übertragen. Die Vereinbarung schließt auch Hymmens Digital Lacquer Embossing-Technologie ein.

I4F ist auf die Entwicklung von Patenten und Technologien in diesem Segment spezialisiert. Das umfassende Digitaldruck-Portfolio der Unternehmensgruppe enthält bereits Technologien von Classen, Kronospan und Benchwick. In Ergänzung zu seinen exklusiven Lizenzrechten soll I4F in Zusammenarbeit mit Hymmen digitale Druckverfahren in der Fußbodenindustrie voranbringen und den Bielefelder Maschinenhersteller bei künftigen Patentschutzfragen repräsentieren.

11.01.2021 Horst Spang verstorben

Er erlebte nur einen Tag des neuen Jahres: Am 1. Januar 2021 verstarb Horst Spang im Alter von 79 Jahren. Der Parkettsiegel-Experte hatte sich in der Branche hohe Anerkennung und Bekanntheit durch sein profundes Fachwissen und sein Engagement erworben - und das nicht nur in Deutschland, sondern auch europaweit.

Nach der Ausbildung zum Lacklaboranten und anschließendem Fachstudium zum Chemotechniker trat er in die Dienste eines Herstellers für Parkettsiegel und Pflegemittel, wechselte 1988 als Leiter Forschung und Entwicklung zu Berger-Seidle, stieg dort später in den Kreis der Mitgesellschafter, zum Prokuristen und zum technischen Leiter auf. Seine Kompetenz und seine Persönlichkeit ließen ihn darüber hinaus zu einem gefragten Referenten werden. Im Dialog mit Innungen, Ausbildungsstätten, Sachverständigen und Fachgremien wie der CTA brachte er seine Expertise ein, ebenso wirkte er über 20 Jahre lang an den renommierten Fachbüchern für Parkettleger und Bodenleger des SN-Verlages mit. Sein Wirken wurde unter anderem mit dem Baumann-Fröhlich-Preis gewürdigt, der höchsten Auszeichnung des Bundesverbandes Parkett und Fußbodentechnik, und auch der Ehrenmitgliedschaft der Landesinnung Hessen. Seine Lebensphilosophie führte er in kirchlicher Ehrenamtstätigkeit fort, bis ihm seine Krankheit das nicht mehr erlaubte.

Das Parkett Magazin und der SN-Verlag wie auch das Autorenteam der Fachbücher trauern um Horst Spang, der ebenso fachlich versiert wie menschlich angenehm war.

07.01.2021 Schattdecor: Auer und Schumacher übernehmen von Mack

Bei dem Thansauer Dekordrucker Schattdecor stand zum Jahreswechsel eine Veränderung im Vorstand an. Kurt Mack, seit 2009 Vorstand Produktion und Logistik, verabschiedete sich nach 35 Jahren im Unternehmen in den Ruhestand. Der Bereich Produktion Oberfläche ging in das Ressort des Vorstandsvorsitzenden Roland Auer über. Den Bereich Logistik verantwortet jetzt Vorstand Frank Schumacher zusätzlich zum Bereich Einkauf. Komplettiert wird die Vorstandsriege von Roland Heeger, Dieter Hüttlinger und Claudia Küchen.

06.01.2021 Hagebau errichtet neues Logistikzentrum in Walsrode

Die Hagebau Logistik hat den Hamburger Projektentwickler Garbe Industrial Real Estate mit der Errichtung einer zentralen Logistikanlage in Walsrode beauftragt. Auf einem 10 ha großen Gelände des A27-Parks entstehen vier Hallenabschnitte mit einer Gesamtfläche von ca. 40.000 m2 für die Lagerung, Kommissionierung und Distribution des Baumarktsortiments. Der Baubeginn ist im Frühjahr geplant, die Inbetriebnahme der Anlage Ende dieses Jahres.

Das geplante Zentrallager ergänzt die bestehenden fünf Regionallager, über die die Logistiktochter der Hagebau die Warenversorgung für die rund 360 Mitgliedsunternehmen der Kooperation bislang abwickelt. Künftig sollen von Walsrode aus sowohl Hagebau-Märkte als auch die Kunden des Hagebau-Online-Shops beliefert werden. Rund 150 neue Arbeitsplätze sollen am Standort entstehen.

Zurückliegende Nachrichten

Weiter zurückliegende Nachrichten finden Sie im News-Archiv!


ibw Dipl.-Ing. Peter Mau - Dorfstraße 1 - 24850 Hüsby / Schleswig  Tel. +49(0) 4621 94 94 94  Fax +49(0) 4621 94 94 26    ibw@magazinparkett.de